Camp Basic – einfach, besser.


Satzung vom 29. Februar 2004

§ 1 Name, Sitz und Eintragung in das Vereinsregister

Der Verein führt den Namen „Camp Basic”. Der Verein hat seinen Sitz in Stuttgart. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Stuttgart eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.”.

Anmerkung: Camp Basic e.V. wurde am 27. April 2004 unter der Registernummer VR 7082 beim Amtsgericht Stuttgart (Registergericht) in das Vereinsregister eingetragen.






§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung des praktischen Natur- und Umweltschutzes, der Landschaftspflege und der Produktkultur, ferner der Volksbildung, der Verbraucherberatung und Völkerverständigung bezogen auf die erstgenannten Förderzwecke.

Der Verein will erhöhtes Umweltbewusstsein, Gesundheit und Wohlbefinden, Zufriedenheit und Lebensfreude vermitteln, in dem Menschen aus dem In- und Ausland dazu angeregt werden, sich in ihrem Leben auf das Einfache aber Hochwertige zu besinnen und das eigene Konsumverhalten auf dieser Basis zu gestalten. So engagiert sich der Verein für den qualitäts- und ressourcenbewussten Konsum, das naturbewusste Reisen und die Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten.

Dies wird verwirklicht durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Planung und Durchführung eigener Aktionen wie zum Beispiel Mitgliederreisen. Ein wesentliches Ziel des Vereins ist es, zu diesem Zweck für seine Mitglieder ein eigenes Naturgrundstück mit naturnaher Hüttensiedlung und Zeltplatz zu erschließen und zu unterhalten.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3 Mitglieder

Der Verein hat ordentliche Mitglieder, Ehrenmitglieder und Fördermitglieder. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person sowie jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden.

Ordentliche Mitglieder werden durch Zuwahl aufgenommen. Über die Zuwahl entscheidet der Vorstand. Der Antrag zur Aufnahme in den Verein als ordentliches Mitglied ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Die Ablehnung der Aufnahme in den Verein ist nicht anfechtbar.

Ordentliche Mitglieder sind verpflichtet, aktiv für die Verwirklichung der Ziele des Vereins tätig zu sein. Sie haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Ihnen steht die Teilnahme an allen Aktionen des Vereins zu vergünstigten Bedingungen zu.

Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich besondere Verdienste um die Ziele des Vereins (vgl. § 2) oder um den Verein selbst erworben haben. Die Ernennung erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Ehrenmitgliedern steht die Teilnahme an allen Aktionen des Vereins zu vergünstigten Bedingungen zu. Sie haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

Fördermitglieder sind alle Vereinsmitglieder, die nicht ordentliche Mitglieder oder Ehrenmitglieder sind. Ihnen steht die Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins zu vergünstigten Bedingungen zu, soweit die vorhandenen personellen, finanziellen, räumlichen und zeitlichen Kapazitäten ausreichen. Fördermitglieder erwerben die Mitgliedschaft durch schriftliche Beitrittserklärung an den Verein, jedoch kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.


§ 4 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet
a) mit dem Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit ihrer Auflösung.
b) durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an den Vorstand, die jedoch nur zum Ende eines Kalenderjahres zulässig ist.
c) bei Fördermitgliedern einen Monat nach vergeblicher Mahnung zur Zahlung des Jahresbeitrags und Streichung aus der Mitgliederliste.
d) durch Ausschluss aus dem Verein.

Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch einstimmigen Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied per Einschreiben zuzustellen.


§ 5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

1. der Vorstand,
2. die Mitgliederversammlung.


§ 6 Vorstand und Geschäftsführung

Der Vorstand des Vereins besteht aus der/dem Vorsitzenden und der/dem Stellvertretenden Vorsitzenden. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis eine neue Wahl erfolgt.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch die/den Vorsitzende/n oder die/den Stellvertretende/n Vorsitzende/n vertreten. Jede/r von ihnen ist befugt, den Verein allein zu vertreten. Die Geschäftsführung des Vereins liegt beim Vorstand, so lange der Vorstand keinen Dritten mit der Geschäftsführung beauftragt. Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit dem Tag der Gründung und endet am darauf folgenden 31. Dezember.

Mit Gültigkeit im Innenverhältnis ist die Alleinvertretungsmacht der Vorstandsmitglieder in der Weise beschränkt, dass zum Abschluss einzelner Rechtsgeschäfte mit einem jeweiligen Leistungsvolumen von mehr als 5000 EUR die Vorstandsmitglieder gemeinsam unterzeichnen müssen. Diese Grenze kann mit einer Mehrheit von zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder an veränderte wirtschaftliche Gegebenheiten angepasst werden, ohne dass dies eine Satzungsänderung erfordert.

Insbesondere für die Aufnahme von Darlehen im Namen des Vereins ist geltend im Innenverhältnis die Zustimmung der stimmberechtigten Mitglieder mit einfacher Mehrheit erforderlich. Die Neuwahl des Vorstands erfolgt entweder, wenn mindestens zwei Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich und unter Angabe der Gründe fordern oder, wenn ein Vorstandsmitglied den Verein verlässt. Der Vorstand kann von der Mitgliederversammlung mit vier Fünftel Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder aus wichtigen Gründen abberufen werden. Wichtige Gründe sind grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung. Dem Vorstand steht für seine Tätigkeit grundsätzlich eine Aufwandsentschädigung zu.


§ 7 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen mittels einfachem Brief an die letztbekannte Anschrift der Mitglieder oder per eMail einzuberufen. Die Einladung erfolgt zusammen mit der vom Vorstand festgesetzten Tagesordnung. Die Versammlung wird geführt von der/dem Vorsitzenden, in ihrem/seinem Verhinderungsfalle von ihrer/seinem Stellvertreter/in. In der Mitgliederversammlung stimmberechtigt sind die ordentlichen Mitglieder.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

a) Genehmigung des Haushaltsplans,
b) Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands und dessen Entlastung,
c) Wahl des Vorstands,
d) Festlegung der Höhe des Mindest-Jahresbeitrags,
e) Beschlussfassung über die Umlage von Investitionen auf die Mitglieder,
f) Zustimmung zur Aufnahme von Darlehen,
g) Entscheidung über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung.

Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe der Gründe fordert. Eine Änderung der Satzung bedarf einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder, eine Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung des Vereins der Mehrheit von vier Fünftel aller stimmberechtigten Mitglieder.

Über die Versammlung und deren Beschlüsse ist ein Ergebnisprotokoll zu führen, das von der/dem Versammlungsleiter/in und der/dem Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.


§ 8 Beiträge und Umlagen

Mit der Mitgliedschaft im Verein ist die Verpflichtung verbunden, Beiträge zu zahlen.

Der Aufnahmebeitrag in Höhe eines Mindest-Jahresbeitrags ist zusätzlich zum Jahresbeitrag in voller Höhe für das Eintrittsjahr fällig mit dem Tag der Aufnahme in den Verein. Die regelmäßigen Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge, die jeweils am 1. Januar eines jeden Jahres im Voraus fällig sind.

Über die Mindesthöhe des Mitgliedsbeitrags entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit, darüber hinaus kann jedes Mitglied die Höhe nach eigenem Ermessen bestimmen. Der Vorstand ist ermächtigt, im Einzelfall einzelnen Mitgliedern aus wichtigem Grund die Beiträge ganz oder teilweise zu erlassen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, Investitionen durch Umlagen auf die Vereinsmitglieder zu finanzieren. Dazu ist jeweils ein Mehrheits-Beschluss von zwei Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.


§ 9 Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von vier Fünftel aller stimmberechtigten Mitglieder auf einer eigens zu diesem Zweck einzuberufenden Mitgliederversammlung. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschliesst, sind die/der Vorsitzende und die/der Stellvertretende Vorsitzende allein-vertretungsberechtigte Liquidatoren.

Fördermitglied werden


Zurück zum Anfang